Sie sind hier: edv-beratung-thomas.de / Windows: alte Tipps & Tricks (Teil 2)


Vielleicht finden Sie hier den Windows-Tipp, nach dem Sie schon lange suchen!

Windows: alte Tipps & Tricks (Teil 2):

alter Scanner entfernt, neu installierter Scanner funktioniert nicht?

Ihr alter Scanner ist kaputt, eine Reparatur lohnt nicht mehr. Schweren Herzens haben Sie sich entschlossen, einen neuen Scanner zu kaufen ...

So ging es auch mir. Also: alten Scanner abstöpseln, Treiber und Programme deinstallieren, für den neuen Scanner Treiber und Programme installieren, neuen Scanner anschließen, erster Test ...

Aber die Vorfreude währt nur kurz: der neue Scanner funktioniert nicht. In meinem Fall meldete das "USB Scanner Utility" meines neuen Tevion MD 5345 von Aldi: "Twain-Einlesfehler! Bitte neuen Versuch starten ...".

Wenn der "neue Versuch" nichts nützt und alles Rumprobieren nicht hilft, und Sie schon drauf und dran sind, Ihr Betriebssystem neu zu installieren, prüfen Sie zuvor noch, ob das Deinstallations-Programm Ihres alten Scanners ganze Arbeit geleistet hat.

Bei mir war das nicht der Fall: das Deinstallations-Programm meines alten Umax Astra 600 P hat im Windows-Verzeichnis folgende Dateien "übersehen": TWAIN32.DLL, UMAX_CL1.DLL, UMAXDRV.INI, UMAXIS11.386, VS16.DLL (VS ist Abkürzung für VistaScan), VS32.DLL, VSCLI32.DLL und VUMAXD.386 . Außerdem wurden die Umax-Einträge in der WIN.INI nicht gelöscht.

Nachdem ich die Umax-Dateileichen entfernt und die Umax-Einträge aus der WIN.INI gelöscht hatte, funktionierte mein neuer Scanner einwandfrei!


Windows MediaPlayer: Microsoft-Zugriffsrechte auf Ihren PC verhindern!

Sind Sie stolzer Besitzer eines Windows MediaPlayer ab Version 7.1? Haben Sie auch das "Kleingedruckte" in den Lizenzbedingungen gelesen? Sie haben Microsoft ermächtigt, unbemerkt Updates zu installieren, die andere Programme funktionsunfähig machen.

Wie Sie das verhindern: Wenn Sie nicht unbedingt die neuen Funktionen der Versionen 7 und höher (WMPLAYER.EXE) benötigen, steigen Sie wieder auf die "alte" Version 6.4 (MPLAYER2.EXE) um. Beide Programmdateien befinden sich üblicherweise im Verzeichnis "C:\Programme\Windows Media Player".

Rufen Sie den MediaPlayer Version 6.4, also MPLAYER2.EXE, auf und weisen Sie ihm über "Ansicht, Optionen, Formate" alle Dateikennungen zu.

Oder Sie setzen gleich ein völlig anderes Wiedergabe-Programm ein, etwa ZoomPlayer (562 KB, kostenlos, englischsprachig).


kostenloses (Zusatz-) Postfach? aber von welchem Anbieter?

Suchen Sie einen kostenlosen e-mail-Dienstleister? Oder benötigen Sie ab und zu ein Postfach für "besondere Anlässe", etwa weil Sie über eine Anzeige in ALLES Ihren Goldhamster verkaufen wollen oder einen Tanzpartner suchen (hierfür aber Ihre "normale" oder beruflich genutzte e-mail-Adresse nicht angeben wollen)?

Kein Problem, denn Freemail-Anbieter gibt's inzwischen wie Sand am Meer. Aber seien Sie wählerisch, denn die Freemailer unterscheiden sich in ihrem Leistungsumfang erheblich.

Nicht nur die Größe des Speicherplatzes sollten Sie bei Ihrer Entscheidung berücksichtigen, wichtig sind auch folgende Gesichtspunkte:
Web.de
Wenn Sie sich für WEB.DE FreeMail entscheiden, treffen Sie sicherlich eine gute Wahl!


Disketten auf 1,66 MB Speicherplatz formatieren:

Brauchen Sie gelegentlich etwas mehr Platz auf Ihren Disketten ...

... dann verwenden Sie doch 166Floppy (666 KB, kostenlos, englischsprachig, nur für Windows 9x/ME).

Das Programmfenster erweckt zunächst den Eindruck, als hätte man ein falsches Programm aufgerufen, dadurch darf man sich nicht stören lassen. Achtung: die mit 166Floppy formatierten Disketten sind unter DOS / Windows 3.x und unter Windows XP nicht nutzbar.


fehlende Attribute-Spalte in Explorer-Details-Ansicht (wieder-) herstellen (Windows 98):

Normalerweise lassen sich die "Dateiattribute in der Detailansicht anzeigen" durch Anhaken des gleich lautenden Eintrags (zweite Option) nach Aufruf von "Start / Einstellungen / Ordneroptionen / Ansicht". Aber was tun, wenn dieser Eintrag fehlt?

So gehen Sie vor:
  1. Registrierdatenbank-Editor aufrufen mit "Start/Ausführen/REGEDIT.EXE"
  2. im Schlüssel "HKEY_CURRENT_USER \ Software \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Explorer \ Advanced" über "Bearbeiten/Neu" den DWORD-Wert "ShowAttribCol" anlegen und ihm über "Bearbeiten/Ändern" den Wert 1 zuweisen
  3. den Registrierdatenbank-Editor wieder beenden
  4. Windows neu hochfahren, damit die Änderungen wirksam werden
Ab sofort haben Sie Ihre Attribute-Spalte wieder.


wie Sie am einfachsten Arbeitsspeicher freigeben:

Ihr freier Arbeitsspeicher geht oft zur Neige, und Sie wollen Platz freischaufeln? Natürlich können Sie eines der vielen kleinen Programme verwenden, die diese Aufgabe mehr oder weniger gut erledigen, und darauf hoffen, daß es auf Ihrem Rechner funktioniert.

Es geht aber auch einfacher (der hier beschriebene Aufwand fällt ja nur einmalig an):
  1. Rufen Sie zunächst den "Systemmonitor" auf (üblicherweise unter "Programme / Zubehör / Systemprogramme" zu finden), um den Erfolg überprüfen zu können.

  2. Erstellen Sie ein VB-Skript, etwa RAMfrei.vbs, mit einer Zeile nach folgendem Muster:
    frei=string(100000000,"x")

  3. Rufen Sie Ihre Datei RAMfrei.vbs durch Doppelklick auf.

  4. Eingetragene Byte-Zahl zu hoch? Wenn der "Windows Script Host" den Laufzeitfehler "Nicht genügend Zeichenfolgenspeicher: 'string'" meldet, vermindern Sie die eingetragene Byte-Zahl um 10 Millionen und rufen Ihr VB-Skript erneut auf. Ggfls. müssen Sie den eingetragenen Wert erneut verringern, bis Ihr Skript fehlerfrei ausgeführt wird.

  5. Eingetragene Byte-Zahl zu niedrig? Wenn der "Windows Script Host" den angegebenen Laufzeitfehler nicht meldet, könnten Sie für Ihr System einen zu niedrigen Wert eingetragen haben. Dann erhöhen Sie die eingetragene Anzahl Bytes in 10-Millionen-Schritten so oft, bis der Fehler auftritt. Dann vermindern Sie wieder um 10 Millionen Bytes, und Sie haben den richtigen Wert gefunden.

  6. Beachten Sie, daß im Arbeitsspeicher nicht die angegebene Anzahl Bytes freigegeben wird, sondern wesentlich weniger. Wenn Sie Ihr VB-Script aber zweimal nacheinander aufrufen, wird doch ein erheblicher Teil des Arbeitsspeichers in die Auslagerungsdatei verschoben: Sie überprüfen das im "Systemmonitor" anhand der Werte für "nicht belegten Arbeitsspeicher" und "belegt von Auslagerungsdatei".

  7. Wenn Sie den für Ihren Rechner passenden Wert gefunden haben, ist der einmalige Aufwand erledigt.
Legen Sie zum Schluß eine Verknüpfung für Ihr VB-Skript auf dem Desktop, im Startmenü oder in der Schnellstartleiste an, und im Fall des Falles können Sie mit ein oder zwei Klicks im RAM Platz schaffen.


Verknüpfung anlegen in Schnellstartleiste:

Häufig benötigte Programme sind am besten über die Schnellstartleiste (rechts neben der "Start"-Schaltfläche) erreichbar:

So gehen Sie vor:
  1. Klicken Sie mit der rechten Maustaste auf den senkrechten Strich neben der "Start"-Schaltfläche (Mauszeiger verwandelt sich in links/rechts-Doppelpfeil).
  2. Wählen Sie im Kontextmenü "Ordner öffnen" aus und dann im Folgefenster "Datei / Neu / Verknüpfung".
  3. Tragen Sie im Fenster "Verknüpfung erstellen" Pfad und Programmnamen ein (hierzu ggfls. "Durchsuchen" anklicken) und vergeben Sie anschließend für die Verknüpfung einen Namen.
Auf diese Weise können Sie nicht nur Verknüpfungen für beliebige EXE-, PIF- und VBS-Programme anlegen, sondern auch für Nutz-Dateien mit registrierten Dateitypen.


Registrier-Datenbank: Schlüsselnamen mit Pfad in die Zwischenablage kopieren:

Benötigen Sie gelegentlich zur Dokumentation Schlüsselnamen mit Pfad aus der Registrier-Datenbank? Sie müssen nicht mühsam "HKEY_CURRENT_USER \ Software \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Explorer \ Advanced" abtippen.

Markieren Sie einfach den gewünschten Schlüssel und rufen aus dem "Bearbeiten"-Menü "Schlüsselnamen kopieren" auf, und schon haben Sie die Angaben in der Zwischenablage.


für Kommandozeilen-Akrobaten: grep gibt's auch für Windows:

Wollen oder müssen Sie manchmal in Dateien Zeilen suchen und ausgeben, die einem bestimmtem Textmuster entsprechen, aber der magere DOS-Befehl find reicht Ihnen nicht aus?

Dann verwenden Sie doch grep für Windows (200 KB, kostenlos, englischsprachig, für Windows 95/98/ME, NT4, 2000, XP, nur in der DOS-Box, auch einsetzbar in Batch-Dateien).

grep für Windows ist mindestens so gut wie das Unix-Original. So können auch in Unterverzeichnissen Dateien durchsucht werden mit einem Befehl nach dem Muster grep -S "suchtext" C:\*.* .


Windows-Installations-CD auf Festplatte kopieren und Pfad zu den CAB-Dateien anpassen:

Sie müssen öfters etwas von der Windows-Installations-CD nachinstallieren und sind es leid, jedes Mal die CD zu suchen und in Ihr Laufwerk einzulegen?

Machen Sie sich das Leben leicht:
  1. Installations-CD auf ein freies Laufwerk Ihrer Festplatte kopieren (z. B. Partition F)
  2. Registrierdatenbank-Editor aufrufen mit "Start/Ausführen/REGEDIT.EXE"
  3. im Schlüssel "HKEY_LOCAL_MACHINE \ Software \ Microsoft \ Windows \ CurrentVersion \ Setup" über "Bearbeiten/Ändern" den Eintrag "SourcePath" anpassen (im Beispiel also F:\win98\ eintragen)
  4. den Registrierdatenbank-Editor wieder beenden
  5. Windows neu hochfahren, damit die Änderung wirksam wird
Ab sofort sparen Sie sich das Einlegen der Windows-CD.


völlig kostenlos Dateien im PDF-Format erstellen (1): PDFMailer Promotion:

Wollen Sie Dateien im PDF-Format erstellen (ohne AdobeAcrobat zu kaufen, ohne Raubkopie, völlig kostenlos und ganz legal)? Das gibt's nicht? Doch, doch ...

PDFMail Installieren Sie PDFMailer Promotion (1239 KB, kostenlos, deutschsprachig deutsch ).

für Windows 95/98/ME, NT4, 2000, XP

Mit PDFMailer können Sie aus jeder Windows-Anwendung mit Druckfunktion Dateien im PDF-Format erstellen (PDFMailer richtet sich als Druckertreiber ein). Mit dem "Drucken" Ihrer Datei wird das Fenster "neue mail" Ihres Mail-Programms geöffnet, und die erstellte PDF-Datei wird als Anlage eingefügt. Auch Bilder und Grafiken werden in die PDF-Datei (stark komprimiert) übernommen.

Kleiner Wermutstropfen: am oberen Seitenrand der PDF-Datei wird ein schmaler Streifen PDFMailer-Eigenwerbung angezeigt.

Tipp: Zwischen dem Drucken-Dialog und dem Senden der mail wird die PDF-Datei im Verzeichnis %TEMP%\PdfMailerTemp zwischengespeichert und kann zu dieser Zeit kopiert und dann umbenannt werden.

Nützlicher Zusatzeffekt: mit PDFMailer wird jedes Windows-Programm, aus dem man drucken kann, e-mail-fähig (vorausgesetzt, ein MAPI-fähiges e-mail-Programm ist installiert, z. B. Outlook, Outlook Express, Netscape Messenger oder Pegasus Mail)!

Vorteile von PDFMailer Promotion gegenüber FreePDF:
  1. die Installation ist einfacher und platzsparender, es muß nur PDFMailer installiert werden (Ghostscript ist nicht erforderlich)
  2. das Zielverzeichnis für die Installation ist frei wählbar
  3. mit der Erstellung der PDF-Datei über die Druckfunktion wird das Fenster "neue mail" des Mail-Programms geöffnet, und die PDF-Datei wird als Anlage eingefügt
  4. nützlicher "Nebeneffekt": mit PDFMailer wird jedes Windows-Programm, aus dem man drucken kann, eMail-fähig


völlig kostenlos Dateien im PDF-Format erstellen (2): FreePDF / Ghostscript:

Wenn Sie die PDFMailer-Eigenwerbung stört, etwa weil Sie Ihre Rechnungen als PDF-Datei versenden wollen: es gibt noch eine zweite Möglichkeit, kostenlos aus allen Windows-Programmen mit Druck-Dialog PDF-Dateien zu erstellen: Installieren Sie Ghostscript einschließlich der Postscript-Schriftarten (7 MB, kostenlos, englischsprachig) ...

FreePDF... und die dazu passende grafische Benutzeroberfläche FreePDF (839 KB, kostenlos, Sprache wählbar: auch Deutsch deutsch ).

beide Programme für Windows 95/98/ME, NT4, 2000, XP

Auch FreePDF richtet sich als Druckertreiber ein: Mit dem "Drucken" Ihrer Datei wird eine PDF-Datei erstellt und in dem von Ihnen festgelegten Verzeichnis gespeichert. Auf Wunsch wird die neue PDF-Datei auch gleich im (zusätzlich zu installierenden) AcrobatReader angezeigt (der ist von Haus aus kostenlos).

Bei der Installation von FreePDF ist das Zielverzeichnis nicht frei wählbar: standardmäßig wird nach C:\Programme\FreePDF\... installiert. Der FreePDF-Drucker wird nur unter Windows NT4, 2000 und XP automatisch eingerichtet (unter Windows 9x und ME muß der Drucker von Hand eingerichtet werden). Die Postscript-Schriftarten von Ghostscript müssen mit installiert werden, sonst erzeugt FreePDF "leere" PDF-Dateien.

Um PDF-Dateien erstellen zu können, muß der "FreePDF Assistent" (FreePDFA.exe) geladen sein, dessen Menü über das Symbol in der Geräteleiste erreichbar ist: über "FreePDF Einstellungen" können Sie Schriftauflösung, PDF-Kompatibilität (Acrobat-Versionen 3, 4 oder 5) und die Qualitat festlegen. Folgende Einstellungen reichen meist aus und sparen für die erstellten PDF-Dateien bis zu 70% Speicherplatz: Schriftauflösung: 300 dpi, PDF-Kompatibilität: Acrobat-Version 3, Qualitat: "schlecht". Wenn Sie "Automatisches Umwandeln" deaktivieren, können die festgelegten "FreePDF Einstellungen" für jede zu erstellende PDF-Datei geändert werden.

Mit eingeschaltetem "Multi Document Modus" lassen sich mehrere einzelne Dateien nacheinander in ihre Quell-Anwendungen laden und über FreePDF in einer PDF-Datei zusammenzufassen.

Vorteile von FreePDF gegenüber PDFMailer Promotion:
  1. PDF-Einstellungen können festgelegt werden (damit kann für die erzeugten PDF-Dateien entweder Speicherplatz gespart oder höchste Qualität festgelegt werden)
  2. das Ausgabeverzeichnis für die erstellten PDF-Dateien kann festgelegt werden
  3. in einer PDF-Datei können mehrere einzelne Dateien zusammengefaßt werden ("Multi Document Modus")
  4. in den mit FreePDF erstellten PDF-Dateien wird keine Eigenwerbung des Programms angezeigt
Beide Programme (PDFMailer Promotion und FreePDF) können keine Links in Dokumente einfügen, Lesezeichen erstellen oder PDF-Dateien schützen. Wenn Sie diese Funktionen unbedingt benötigen, kommen Sie um den Kauf von Adobe Acrobat doch nicht herum.


auf einen Schlag viele Dateien nach selbst erstellten Regeln umbenennen mit Joe oder The Rename:

Fahren Sie mindestens 8 mal jährlich in Urlaub, fotografieren Sie dabei mit Ihrer Digitalkamera so viel wie mein Bekannter X. Y., und tummeln sich inzwischen auf Ihrer Festplatte Hunderte von Dateien mit (je nach Kameratyp) so "sprechenden" Namen wie DSC00047.jpg oder PIC00118.jpg? Gibt es zu allem Überfluß dann auch noch 4 oder gar mehr Bilddateien mit dem gleichen Namen DSC00047.jpg (einmal ein Foto vom Lanzarote-Urlaub, dann ein Bild der Geburtstagsfeier von Tante Berta, dann eine Aufnahme vom Unfall der Tochter Heidi, und schließlich noch das Portrait eines jemenitischen Kamels, ...)?

Dann wird es höchste Zeit, dem Tohuwabohu ein Ende zu bereiten und die Bilddateien nach einheitlichen Regeln umzubenennen, wobei die Dateinamen sinnvollerweise alle wesentlichen Informationen beinhalten sollten wie ...
Nach diesen Regeln bekämen Ihre Bilddateien folgende Namen:
Insgeheim haben Sie ja schon lange gewußt, daß es sinnvoll wäre, Ihre Bilddateien umzubenennen, aber Sie haben bisher davor zurückgeschreckt, weil Ihnen die Umbenennung jeder einzelnen Datei mit Windows-Bordmitteln zu mühsam erschien?

Jetzt gilt keine Ausrede mehr, denn es gibt Programme, mit denen Sie auf einen Schlag ganz bequem mehrere Dateien umbenennen können: Eines dieser Programme ist Joe: 2,6 MB, kostenlos (Registrierung nicht erforderlich, aber erwünscht: 10 Euro), deutschsprachig deutsch, für Windows 95/98/ME, NT4, 2000, XP.

Sie markieren im Explorer die Dateien, die Sie umbenennen wollen, ziehen sie mit Drag & Drop in das Joe-Programmfenster, legen die Regeln fest, nach denen umbenannt werden soll, prüfen im Vorschaufenster, ob die neue Namensvergabe Ihren Vorstellungen entspricht, und beauftragen dann Joe mit Klick auf die Schaltfläche "Umbenennen" mit der Arbeit.

Wenn Sie ein mißtrauischer Mensch sind oder nostalgische Gefühle für Ihre alten Dateinamen empfinden, können Sie vor dem "Umbenennen" über die Schaltfläche "Kopie" eine Aufstellung der alten und neuen Dateinamen in die Zwischenablage kopieren (und dann von dort aus in einer Datei speichern).

Schön wäre es, wenn Joe bei Bilddateien die Auflösung ermitteln könnte und die Möglichkeit böte, sie in die neuen Dateinamen mit aufzunehmen wie beim englischsprachigen Programm The Rename (3,3 MB, kostenlos, für Windows 95/98/ME, 2000, XP).

Auch manche Bildbetrachter wie etwa XnView (siehe auch Kurzbeschreibung in Freeware top 20) oder IrfanView ermöglichen es über den eingebauten Browser, mehrere Dateien gesammelt nach Vorgaben umzubenennen. neu XnView ab Version 1.70 liest Aufnahmedatum und -zeit aus den EXIF-Daten Ihrer Bilder aus und speichert diese Angaben im Dateinamen. Toll!


Dateidatum und -uhrzeit ändern? Mit XnView geht's!:

Wenn Sie gelegentlich Datum oder Uhrzeit Ihrer Dateien ändern wollen, müssen Sie sich hierfür nicht extra einen kostenpflichtigen Dateimanager zulegen. Mit dem kostenlosen Bildbearbeitungsprogramm XnView (siehe auch Kurzbeschreibung in Freeware top 20) geht's auch:
  1. Rufen Sie XnView auf und wechseln Sie über "Datei / Browser" in die Browser-Ansicht.

  2. Wählen Sie zur Ansicht das Verzeichnis aus, in dem sich die zu ändernde Datei befindet.

  3. Markieren Sie die gewünschte Datei und tragen dann über "Werkzeuge / Dateidatum und -uhrzeit ändern ..." die gewünschten Angaben ein.
Das klappt nicht nur mit Bild-Dateien, sondern mit beliebigen Dateien. Und Sie können die Datums- oder Zeitänderung sogar auf einen Schlag für mehrere oder gar alle Dateien Ihres Verzeichnisses durchführen.


das kostenlose Rundum-Sorglos-Paket gegen Gefahren aus dem Internet:

Wenn Sie nicht gerade gelbe Pappschachteln sammeln und bereit sind, dafür viel Geld auszugeben, können Sie sich für den privaten Gebrauch mit kostenlos erhältlichen Programmen gegen alle im Internet lauernden Gefahren schützen.

Hier habe ich für Sie zusammengestellt, welche Art von Programmen Sie brauchen, und für jede Kategorie ein kostenloses, aber gutes Programm benannt:
Die vorstehenden Programme sollten bei jedem Windows-Start automatisch geladen werden, jedenfalls dann, wenn Sie regelmäßig länger online sind, mehrmals täglich ins Internet gehen oder Ihre Kinder surfen lassen.

Wenn Sie sich nur einmal täglich für eine bestimmte Zeit mit dem Internet verbinden, können Sie die oben genannten Programme zuvor mit einem Tool wie TrayKiller auf einen Streich aufrufen. Durch Doppelklick auf das Programmsymbol im Systray (Geräteleiste) läßt sich eine festzulegende Gruppe von Programmen starten oder beenden.

Außerdem sollten Sie gelegentlich prüfen, ob sich auf Ihrem System Spyware, Trojaner, Keylogger und ähnliche Schädlinge eingenistet haben. Für diese Aufgabe ist Spybot Search&Destroy bestens geeignet.

Achten Sie bei Ihrem Antiviren-Programm darauf, daß Sie mit einer aktuellen Programm-Version und mit den neuesten Virensignaturen arbeiten.

Zu allen hier genannten Programmen finden Sie eine Kurzbeschreibung in Freeware top 20. ZoneAlarm, 0900 Warner und AntiVir sind bei gewerblicher Nutzung kostenpflichtig.

Zur Startseite
Stand: 01.01.2006 nach oben ©2001-2018 Gösta Thomas

zu den ersten 20 Tipps